Einigkeit und Recht und Freiheit

6. Tutzinger Lichterkette für Frieden, Demokratie und Menschenwürde.

Am 27. Januar nehmen viele Schwestern an der nun schon 6. Tutzinger Lichterkette teil, die wir als Veranstalter mittragen. Die Kundgebung steht in diesem Jahr unter dem Thema "Einigkeit und Recht und Freiheit". In zum teil sehr bewegenden - weil sehr perönlichen - Statements, mit Liedern und Gebeten treten Tutzinger Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen und Religionszugehörigkeiten für gesellschaftlichen Zusammenhalt ein und rufen dazu auf, überall in der Welt die Menschenwürde zu schützen und demokratische Grundrechte zu verteidigen. Erfreulich ist dabei besonders das große Engagement der Schülerinnen und Schüler.

2020 02 Lichterkette 3

Foto: Rita Niedermaier

2020 02 Lichterkette 4

Foto: Rita Niedermaier

2020 02 Lichterkette 2

Foto: Rita Niedermaier

2020 02 Lichterkette 1

Foto: Rita Niedermaier

Weitere Einträge

Nähaktion - Generationen übergreifend

Seit dem 23. März läuft im Kloster die "Serienproduktion" von Behelfs-Mundschutzen.

→ Lesen

Wir beten für Ihre Anliegen

Leider dürfen wir keine öffentlichen Gottesdienste mehr mit Ihnen feiern –

Aber für Sie und in Gedanken mit Ihnen beten,

das tun wir auf jeden Fall!

→ Lesen

Gästehaus und Bildungshaus vom 17.3. bis auf weiteres geschlossen

Zur Vorbeugung der Gefahr durch Corona-Infektionen schließen unser Gästehaus Maria Hilf in Tutzing und das Bildungshaus in Bernried vom 17.03.20 bis auf weiteres.

→ Lesen

Corona-Virus: Keine öffentlichen Gottesdienste

Gemäß der Anordnung des Bistums Augsburg vom 16.03.2020 finden bis auf weiteres KEINE ÖFFENTLICHEN GOTTESDIENSTE in der Klosterkirche statt.

→ Lesen

Frauen erheben ihre Stimme - für eine Kirche mit Zukunft

Am 8. März zum Weltfrauentag nehmen viele Schwestern an einer Kundgebung in München teil, die das Netzwerk "Ordensfrauen für Menschenwürde" initiiert hatte.

→ Lesen

Das Opfer im Spannungsfeld von Auf-Gabe und (An)-Näherung

Bei einem Studientag am 28. und 29.2.2020 nahm uns die Leitende Militärdekanin Pfarrerin Petra Reitz mit auf eine Reise in das anspruchsvolle Spannungsfeld, das heute beim Umgang mit dem Begriff des Opfers aufgespannt wird.

→ Lesen