Argentinien

Geschichte der Region Argentinien

Die Wurzeln unserer Region gründen in der Berufung und Liebe Gottes zu einer Frau, die Gott folgen wollte, um ihn dadurch auch bekannt zu machen.

So kam es, dass  Schwester Maria Leionor Lorenzo zusammen mit anderen jungen Frauen im Jahr 1956 in der Stadt Santa Fe, Argentinien, die Gründung einer Gemeinschaft ins Leben rief.

Der Benediktiner-Pater Andrés Azcárate weckte in ihr nicht nur den starken Wunsch zum benediktinischen Ideal, sondern begleitete die Entwicklung ihrer Gründung und gab ihr Orientierung, damit sie wirklich treu ihr monastisches Leben führen und an der Evangelisierung teilnehmen konnte.

1961 wechselte Schwester Maria Leonor zusammen mit Schwester Argentina Lens nach Belgrano, einem Stadtteil von Buenos Aires, wo sie sich in der Nähe der Pfarrei “Abadia San Benito “ einrichteten und wo sie alle nötige Unterstützung bekamen. Die Schwestern widmeten sich verschiedenen Aktivitäten und Apostolaten, wie Exerzitien, Fortbildungen und Kursen und arbeiteten außerdem lange Jahre in Arbeitervierteln.

In den 70er Jahren gab es einige Eintritte, aber sie reichten nicht aus für eine stabile anerkannte Kongregation.

Unter ihnen lebte Schwester Helena Martinez, die wirklich ein heiligmäßiges Leben führte und als solche bei den Leuten bekannt und geschätzt war.

Ab 1992 sorgten sich die Schwestern um ihre Zukunft und kamen zu dem Entschluss, sich einer anderen Kongregation anzuschließen. Das hielten sie als den geeignetsten Weg, um ihre Mission fortzusetzen.

In dieser Zeit stellte Abt Martin Elizalde OSB den Kontakt zu den Missions-Benediktinerinnen von Sorocaba her. Das geschah während der Versammlung von EMLA (Versammlung der benediktinischen Klöster von Latein-Amerika), die 1994 in Brasilien tagte.

Schwester Ofélia Roggero OSB wurde damit beauftragt, nach Sorocaba zu einem ersten Gespräch mit Mutter M. Cecilia Torres, Priorin von Sorocaba, zu reisen und den Wunsch der Integration vorzutragen.

Nach der Entscheidung des Generalkapitels der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing wurde Schwester Assumpta Batistela 1994 nach Buenos Aires gesandt. Sie war die Verantwortliche für den Prozess der Integration der Benediktinerinnen de la Epifania in die Kongregation der Missions-Benediktinerinnen von Tutzing.

Am 6. Januar 1995 wurden die fünf Benediktinerinnen de la Epifania offiziell in die Kongregation integriert und sie feierten am 10. Februar 1998 ihre Ewige Profess. Schwester Assumpta Batistela war ihre erste Oberin und gleichzeitig Noviziatsleiterin in der argentinischen Kommunität.

Bis heute wird die Region Argentinien vom Priorat Sorocaba geleitet.


Die Mission wächst, Gottes Vorsehung ist mit uns!

Am 06. August 1998 wurde eine zweite Gemeinschaft in Uchacha, Diözese Córdoba, gegründet. Das war eine Antwort auf die Einladung einer Familie, die um die Unterstützung der Schwestern für die Bevölkerung bat und dafür ein Haus zur Verfügung stellte. Leider konnte sich die Gemeinschaft aus verschiedenen Gründen nicht halten, und somit wurde die Mission nach etwa drei Jahren geschlossen.

Eine neue Gelegenheit für eine zweite Missionsstation eröffnete sich in Los Toldos, Diözese Nueve de Julio, Provinz Buenos Aires.

Am 10. März 2002 übernahm eine Gruppe von Schwestern die Leitung eines Exerzitienhauses der Schwestern vom Heiligen Kreuz. Kurze Zeit nach der Eröffnung der Gemeinschaft litt die Bevölkerung der Gegend unter einer enormen Überschwemmung, die ein ganzes Jahr anhielt.

Obwohl ab 2000 die ersten Argentinierinnen eintraten, waren die Gemeinschaften der Region immer international gebildet und bestanden manchmal aus Schwestern von fünf verschiedenen Nationalitäten.

Am 29. September 2004 wurden die beiden Gemeinschaften Argentiniens zur Region erhoben.

Argentinien_Buenos Aires Monasterio De La Epifania

Buenos Aires Monasterio de la Epifania

Buenos Aires Gebetsraum

Sorge für Studentinnen

Argentineine_Los Toldos

Los Toldos

Argentinien_Los Toldos Bibelarbeit

Bibelarbeit

Unsere Mission in der Region Argentinien

Wir haben recht unterschiedliche Aktivitäten:

Unser Gästebereich/-haus ist für Leute, die uns kennen lernen und in Gebet und Einkehr (Exerzitien) Gott suchen wollen. Andere kommen, um Ruhe und Erholung zu finden oder sind aus geschäftlichen Gründen in der Stadt Buenos Aires.

Der Bereich für die jungen Studentinnen dient uns als Einnahmequelle für unseren Lebensunterhalt. Andererseits bieten wir vor allem Jugendlichen, die aus dem Innern des Landes kommen, unser Dasein und eine Möglichkeit, hier zu studieren.

Wir sind auf sozial-pastoral Gebiet im Randgebiet "Juan el Bueno", in der Stadt Los Toldos, iun ein Projekt involviert, das sich der ganzheitlichen Ausbildung von Kindern widmet und Frauen bei der sozialen und pastoralen Entwicklung des Gebiets durch verschiedene Dienstleistungen begleitet wie Weben, Nähen, und andere Handarbeiten.

Im Viertel Laferrere (Randgebiet von Buenos Aires) helfen wir einer Gemeinde, indem wir Gruppenleiter fördern und ausbilden.

Wir begleiten unsere Oblatengruppen bei ihrer Ausbildung, und bieten ihnen und anderen Gruppen Lectio Divina an, geben Bibelkurse und Seminare über Psychologie und Spiritualität.

Außerdem besuchen wir kranke Kinder im Krankenhaus, begleiten sie mit einem ermutigenden Wort, beten mit den Eltern und geben materielle Unterstützung, wenn es nötig ist.

Wo es möglich ist, geben wir Obdachlose Hilfestellung, die auf den Straßen leben und keinen Platz zum Leben habe

Damit in Allem Gott verherrlicht werde.

Argentinien_Los Toldos Jugend

Jungendarbeit in Los Toldos

Argentinien_Cartoma

Müllsammler

Argentinien_Hospital

Neue Schuhe für Kinder

Argentinien_Los Toldos Treffen mit Ordensleuten

Treffen mit Ordensleuten

Kontakt

Benedictinas Misioneras
Maure 20138
C142CUL Buenos Aires
Argentinien
+55 11 2274 4682
Email senden

Regionaloberin: Sr. Ursula Fuchs

Andere Priorate

Generalatsdistrikt

Zum Generalatsdistrikt gehören die Gemeinschaften in Rom, Bulgarien, Haus St. Benedikt/Tutzing, Jinja (Uganda) und Indien. Die Missions-Prokura ist der Generalleitung unterstellt.

→ Lesen