Casa Santo Spirito, Rom

Geschichte der Casa Santo Spirito

Am Heiligen Abend vor Weihnachten 1895 kam unsere Mutter Birgitta Korff, am 17. September  als Priorin des Mutterhauses gewählt, in St. Ottilien an.  Sie war aus der Missionsstation Lukuledi im damaligen Deutsch Ostafrika [heuteTansania] zurückgerufen worden.  In den 25 Jahren ihres Dienstes in der Leitung der Kongregation wurde Generalpriorin ihr Titel.  Die Schwestern wirkten nicht nur in Tansania, sondern bald auch in Brasilien (1903), auf den Philippinen (1906), in Bulgarien (1914), und in Süd- und Südwest-Afrika (1920).  Während des ersten Weltkriegs (1914-1918) hatten etwa 70 Schwestern Krankenpflege in Militärhospitälern in West- und Ost-Europa und auch im fernen Mesopotamien [heute Irak] geleistet. 

Seit 1904 hatte die Generalpriorin mit ihren Rätinnen ihren Sitz im neuen Mutterhaus von Tutzing.  Dort fanden auch die Generalkapitel von 1927 und 1933 statt.  

Im zweiten Weltkrieg [1939-1945 in Europa] fand Mutter Mathilde Hirsch Zuflucht in U.S.A., mit Sr. Fridberta Hänle als Assistentin und Rat von weiteren Schwestern im Priorat Norfolk nach Notwendigkeit. 1941 wurde unser Mutterhaus Tutzing vom Hitlerregime beschlagnahmt und als Jugendheim, dann als Militärspital benutzt.

Unser Generalkapitel 1947 fand in der neutralen Schweiz statt. Im Mutterhaus war nur begrenzter Raum vorhanden, da ein Hospital eingerichtet worden war.  Papst Pius XII wünschte, dass die Generalate besonders internationaler Ordensgemeinschaften in der Nähe von Rom seien.  Wir Missions-Benediktinerinnen waren immer internationaler geworden.  Schwierigkeiten im südlichen Afrika bewegten dann Mutter Sigillinde Weber, unser Generalat nach Rom zu verlegen. Sr. Christiana König, 1952 als Oberin einer kleinen Gemeinschaft auf dem Aventin tätig, machte geeigneten Besitz ausfindig in

Via dei colli 4,  Grottaferrata, südlich von Rom

und im September 1953,  zog unser Generalat dort ein.  Die Generalkapitel 1957 und 1967 fanden in Grottaferrata statt. Jungprofessen-Gruppen, Schwestern auf der Durchreise in und von der Mission und auch andere Gäste wurden in der Casa Santo Spirito aufgenommen.  Gute Beziehungen zu anderen Generalaten und die Nähe zur Propaganda Fide und Offizialen imVatikan waren wertvoll.

Doch für die grössere Anzahl der Teilnehmerinnen am Generalkapitel 1970 reichten die Räume in Grottaferrata nicht mehr aus.  Eine Baugenehmigung, um zwei der Gebäude mit einem Zwischenbau zu vergrößern, wurde verweigert, und unter Mutter Gertrud Link fand Sr.Christiana wiederum einen neuen Ort.

Bald war das neue und grössere Generalat, in schönem,weitem Grund  im Westen von Rom nahe der Bahnstation Aurelia und der Ringstrasse (raccordo annulare)

in via dei Bevilacqua 60

für das Generalkapitel 1970 bereit, das unsere Vorläufigen Konstitutionen entwickelte. Seit 1970 fanden unserer Generalkapitel regelmäßig alle sechs Jahre statt. In der Zwischenzeit wurden die Räumlichkeiten gut genützt: für Exerzitien, Pilger und Touristen, Kurse über die Benediktusregel, internationale geistliche Erneuerungswochen, Jungprofessen, und Formatorinnen, in den 1980-90igerJahren auch ein Noviziat, und Treffen anderer Kongregationen.  Die Bedienung der Gäste und Aufnahme der Mitschwestern in Heimaturlaub oder Ferien fordert den Schwestern der Casa-Gemeinschaft (jetzt international, wie das Generalat), manche zusätzliche Dienste und Stunden ab, um alle freudig mit echt benediktinischer Gastfreundschaft aufzunehmen und zu betreuen.  Wir preisen den Herrn im Stundengebet mit lateinischen Choralgesängen und italienischen Hymnen und Psalmen, und bei den Eucharistie-Feiern mit Liedern in den vielen Sprachen unserer Kongregation. Wir bemühen uns um immer bessere Kommunikation, womit wir auch unsere Gästen erfahren lassen, dass Menschen vieler Nationen und Rassen friedlich miteinander leben können indem wir froh Jesus nachfolgen.

Damit in allem Gott verherrlicht werde!

Generalrätinnen Jahre

Casa Gemeinschaft 2015

Die Casa-Gemeinschaft

Andere Priorate

Generalatsdistrikt

Zum Generalatsdistrikt gehören die Gemeinschaften in Rom, Bulgarien, Haus St. Benedikt/Tutzing, Jinja (Uganda) und Indien. Die Missions-Prokura ist der Generalleitung unterstellt.

→ Lesen