Magazin Kontinente

Wir Missions-Benediktinerinnen geben zusammen mit 27 weltweit tätigen Ordensgemeinschaften und Hilfswerken das katholische Missionsmagazin "kontinente" heraus.

Darin berichten wir über das Leben und Wirken unserer Schwestern in aller Welt.

Kontinente

Wenn Ihnen das Magazin gefällt und es beziehen wollen, dann schreiben Sie uns. 
Sie können es auch über die Website von "kontinente" beziehen.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten: 

Probeheft von "kontinente"

Abonnenment von "kontinente".

Geschenkabonnement

Kontinente 2017-4 – Vertraut den neuen Wegen

Im Mai 2017 hieß es für uns Missions-Benediktinerinnen, Abschied zu nehmen von der Schweiz, in der wir seit 1934 waren.

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2017-3 – Wir sind verschieden und doch eins

In dieser Ausgabe berichten wir über
das Priorinnentreffen 2016 in Rom, das unter dem Titel "Wir sind verschieden und doch eins" stand
sowie über 
die Erste Profess von Sr. Nadya Ruzhina in Tutzing 

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2017-2 – ​Als Ehepaar glücklich und heilig leben

Mitschwestern in Brasilien begleiten seit vielen Jahren Gruppen von Ehepaaren,

denen es Ernst damit ist, gemeinsam ihren Glauben zu leben. Schwester Hilde Martin
erzählt von einem gemeinsamen Weg von Ehe- und Ordensleute

Neu: Kontinente nun auch als e-Paper: Kontinente 2/2017

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2017-1 – "Das ist moderne Sklaverei“

Zehn Millionen Filipinos arbeiten im Ausland. In der Mehrheit Frauen, die mit ihrem Lohn als Krankenschwester, Hausangestellte oder Kindermädchen ihre Familien in der Heimat unterstützen. Wir sprachen mit Schwester Mary John Mananzan OSB über die menschenunwürdigen Umstände, denen die Frauen oft ausgesetzt sind.

Neu: Kontinente nun auch als e-Paper: Kontinente 1/2017

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-6 – Bildung – Schlüssel zu Freiheit

Pater Damas Mfoi CSSp ist ein tansanischer Spiritaner, den Sr. Raphaela Händler OSB (Mtwara/Tansania) in seiner guten Arbeit immer wieder unterstützt. Er lud sie deshalb einmal zu sich ein: „Komm und sieh, was daraus geworden ist“. Gerne folgte sie dieser Einladung und war auch daran interessiert zu erfahren, was es dort mit dem interreligiösen Dialog auf sich hat. Schwester Rapaela berichtet von einer unvergesslichen Reise. 

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-5 – Lebensretter für Mütter und Kinder

Das „Geschenk” kam unerwartet: Das St.-Benedikt-Gesundheitszentrum in Jinja erhält eine Förderung, die die Sterblichkeits- und Krankheitsrate unter Schwangeren, jungen Müttern und Kindern verringern hilft. Schwester Rosann Ocken berichtet aus Uganda.

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-4 – Sammlung und Zerstreuung

Seit fast 20 Jahren treffen sich Ordensleute zu einem Arbeitskreis Ordenstheologie.

Veränderungen in Gesellschaft und Kultur und Erkenntnisse neuer
wissenschaftlicher Forschungen fordern immer wieder dazu heraus, sie auch
theologisch zu reflektieren und auf das Ordensleben hin zu bedenken.

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-3 – Aus „Usern“ werden Freunde

Unsere Mitschwestern im Priorat Norfolk, USA, haben in den vergangenen Jahren sehr viel Zeit und Energie in die Arbeit mit neuen Medien hineingesteckt. Sie erzählen, weshalb sie das getan haben und welche Aktivitäten sie ergriffen haben.

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-2 – Der rote Faden – oder ist es göttliche Führung?

Noch immer leben zwei Drittel der weltweit mit dem HI-Virus infizierten oder an AIDS erkrankten Menschen in Afrika, südlich der Sahara. Die erbarmungslose Epidemie trifft die Menschen mitten im Leben, führt zu Stigmatisierung und Vereinsamung, verschärft die Armut, schlägt eine Schneise in die Gesellschaft, aus der die Generation der Arbeitenden wegstirbt und eine enorme Zahl verwaister Kinder hinterlässt. Durch die Einnahme von antiretroviralen Medikamenten können von einer HIV-Infektion Betroffene heute ein normales Leben führen.

Wäre, was in Europa seit mehr als 20 Jahren zur Selbstverständlichkeit geworden ist, nicht auch in Afrika möglich? 

Ausgabe herunterladen

Kontinente 2016-1 – Gesandt für Menschenrechte und Schöpfung

Weimar hat im Dezember die Missions-Benediktinerin Sr. Stella Matutina mit dem renommierten Menschenrechtspreis der Stadt ausgezeichnet. In der Begründung der Jury heißt es, Sr. Stella „prangert die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen in den Philippinen an, die in Zusammenhang mit dem Goldabbau internationaler Konzerne auf der Insel Mindanao stehen“. Für kontinente berichtet sie über ihren Weg zu diesem Engagement.

Ausgabe herunterladen