Prioratsforum

„Verschiedenheit muss kein Grund für Rivalität sein, sondern Ermutigung, am eigenen Weg nicht stehen zu bleiben.“ Therese von Lisieux

Am Wochenende 23. – 24.02.2018 kamen die Schwestern des gesamten Priorates Tutzing zu einem Treffen zusammen, das uns auf das im Oktober anstehende Generalkapitel „Wir sind verschieden, doch eins“ einstimmte. Zu diesem Wochenende reisten die gesamte Kommunität aus Dresden (3 Schwestern) sowie ein Großteil der Schwestern aus Bernried an. Frau Maria Boxberg aus Augsburg (Mitglied der GCL) begleitete uns durch die Tage.

2018 02 Prioratforum Maria Boxberg 2

Frau Maria Boxberg führte uns durch die Tage

2018 02 Prioratforum Vier Generationen 3

Vier Generationen nahmen aktiv am Prioratsforum teil

Bei unseren gemeinsamen Einheiten waren wir über 60 Schwestern – und zwar aus 4 Generationen: Die jüngste mit 39 Jahren, die älteste Teilnehmerin war Sr. Josefa mit 96 Jahren.

Der erste Tag gab neben vielen Begegnungen beim Kaffee und in kleiner und größerer Runde Gelegenheit, uns unserer Vielfalt im Priorat Tutzing bewusst zu werden.
Am Abend gab der Film „Butterfly Circus“ eindrückliche Impulse zum Thema „Stärke – Schwäche“.

Am Samstag arbeiteten wir mit unseren Konstitutionen zum Thema „Gemeinschaft – Vielfalt – Versöhnung“  – dabei konnten wir erneut entdecken, wie vielschichtig, fortschrittlich und spirituell erhellend aber auch herausfordernd unsere Konstitutionen sind.
Aus unserer Arbeit sammelten wir zum einen Mut machende Punkte (wo sind wir gut unterwegs) und zum anderen die Aspekte, die wir gerne vertiefen wollen. Hierzu bildeten sich wiederum Kleingruppen, um diese Themen zu erörtern, Vorschläge zu erarbeiten und sich auszutauschen.

2018 02 Prioratforum Gruppenarbeit 1

In verschiedenen Kleingruppen wurden die Themen vertieft

2018 02 Prioratforum Jugend

2018 02 Prioratforum Seniorinnen

Neben der inhaltlichen Arbeit standen bei unserem Prioratsforum ganz besonders die persönlichen Begegnungen, das gemeinsame Beten und Singen und der Austausch im Mittelpunkt. Vor allem war wieder einmal die Erfahrung wunderbar, „wie gut und schön es ist, wenn Schwestern miteinander in Eintracht leben“ (vgl. Ps. 133), und bemüht sind, Wege zur Versöhnung und Einheit zu gehen, wenn diese Eintracht einmal schwierig ist. Und das Erleben einer generationenübergreifenden und Unterschiedlichkeiten aushaltenden Verbundenheit bestärkte uns für unseren weiteren Weg.

Weitere Einträge

"Scheren-Übergabe"

Am 1. Dezember gibt es einen Wechsel in der Leitung unseres Nähzimmers.
Nach 45 Jahren in der Leitung übergibt heute Sr. Laurentia Straßer symbolisch die „goldene Schere“ an Sr. Wilhelmine Iita. Wir danken Sr. Laurentia für ihr jahrzehntelanges Wirken, ihre Geduld, ihr Augenmaß und ihren Sinn für Schönes.
Sr. Wilhelmine ist seit 2008 in unserem Priorat und seither bereits im Nähzimmer tätig. Wir wünschen ihr Gottes Segen und Kraft für ihr Amt und Freude an ihrer Arbeit.

Advent - Warten auf das Wort

Der Advent ist die Zeit des Wartens auf die Geburt Jesu Christi, durch den Gottes Wort für uns Fleisch geworden ist.
Wir laden Sie ein, sich in diesem Advent jeden Tag ein wenig Zeit zu nehmen, um diesem Gedanken des "Warten auf das WORT" nachzugehen.
Ab dem 1. Dezember öffnet sich für Sie dazu ein Türchen in unserem Adventskalender.

Feier der Goldprofess

Der Herr ist uns Zuflucht und Stärke
(aus Psalm 46)

→ Lesen

Neue Generalleitung

Am 4. Oktober 2018 wählten die Delegierten des 13. Generalkapitels in Rom eine neue Generalleitung.

→ Lesen

Das Kreuz hängt schief

Unter diesem Motto nahmen mehrere Schwestern am 3. Oktober an der Demonstration "Jetzt gilt's" in München teil.

→ Lesen

Neue Generalpriorin

Beim Generalkapitel wurde eine neue Generalpriorin gewählt.

→ Lesen