20 * C + M + B * 18

Christus segne dieses Haus!

Am 05. Januar besuchen die Sternsinger der Pfarrei St. Joseph die Schwestern auf der Infirmerie und bringen den Segen für das ganze Haus. Danach ziehen sie weiter durch das Krankenhaus.

Am Nachmittag ziehen wir in zwei Gruppen mit Weihrauch durch das Kloster und bitten Gott um den Segen für alle, die hier wohnen, beten, arbeiten und zu Gast sind.
Dabei bezeichnen wir die Türen mit dem Schriftzug:

20 * C + M + B * 18 

Christus Mansionem Benedicat - Christus segne dieses Haus.

2018 Sternsinger

Weitere Einträge

Gesegnete Weihnachten!

Wir wünschen allen Freunden und Bekannten ein frohes und gesegnetes Weihnachten!

Wir möchten uns auf diesem Weg herzlich bedanken für alles Weggeleit, für alle Begegnungen, für alles Miteinander und für alle Unterstützung, die wir empfangen haben und geben durften.

Möge der Friede des menschgewordenen Christus mit Ihnen sein und Sie auch im neuen Jahr 2018 begleiten.

→ Lesen

Silbernes Jubiläum in Dresden

Am 14.12. konnten wir auf 25 Jahre Emmaus-Gemeinschaft in Dresden zurückblicken.

→ Lesen

Arbeit und Gesundheit aus christlicher Verantwortung

Sr. Helga Gabriela Haack nahm am 3. katholischen Arbeitsschutzsymposium teil und berichtet hier von ihren Eindrücken.

→ Lesen

Ehrenbürgerin von Bernried

Bgm. Steigenberger überreicht Sr. Angela Kirchensteiner die Urkunde.

→ Lesen

Magistertagung in St. Ottilien

Vom 13.- 18. November trafen sich in St. Ottilien 46 Magistri und Magistrae zur alle zwei Jahre stattfindenden Magistertagung.

→ Lesen

Gemeinsam Christus feiern – damit in allem Gott verherrlicht werde!

Unter diesem Motto konnten am 28. und 31.10. mehr als 250 Gäste an einem ganz besonderen Ereignis in unserer Klosterkirche teilnehmen. Von einem generations-, konfessions- und ortsübergreifenden Ensemble wurden im Pop-Oratorium LUTHER das Leben, die Ideen und auch das Ringen Martin Luthers lebendig und mitreißend musikalisch dargestellt. 70 Schwestern, Kinder, Männer und Frauen begeisterten das Publikum, indem sie das Stück von Michael Kunze und Dieter Falk engagiert und bewegend interpretierten.

→ Lesen